13. - 16. September 2018 in Golzow
Beginn der neuen 2jährigen Tanzausbildung:
Hüter der Erde

mit Rahmana, Kuzelka Family Band
Co-Dozenten: Michael Stoeckel und Kari Fjällström vom Stamme der Athabasken/Kanada
Indigenes Wissen in Tänzen, Liedern, Mythen, erfahrbar durch die Elementearbeit unseres Sufiweges; Offene Zwei-Jahresgruppe - Ausbildung u. Vertiefung.

Anmeldung und Info:
Internationales Institut für Tanz und Friedenskünste, Alte Handelsstr. 20
16230 Chorin OT Golzow, Tel.: 03334 - 42 8 33, E-Mail: bwbb@gmx.net

 

 

Samuel L. Lewis

Für den Begründer der Tänze des Universellen Friedens Samuel L. Lewis (1896-1971) – Sufi Ahmed Murad Chisthi, kurz Murshid S.A.M. genannt – gab es Zeit seines Lebens keinen wichtigeren Ruf als den des Friedens. Als Gärtner, Tänzer, Poet, Friedensbotschafter, Visionär, spiritueller Begleiter, Mystiker, Lehrer und Freund schenkte er uns das Friedensmotto: „Esst, betet und tanzt miteinander!“

Seine lebendige, unkonventionelle Gegenwart wirkte ansteckend – er lebte die Vielfalt und Essenz des spirituellen Erbes dieser Erde. Auf freudige Weise vermittelte er das Bewußtsein für die Menschheit als eine einzige Familie – für ein besseres Verständnis der Menschen untereinander.

 

Stimmen aus den Tanz-Kreisen:

Die Tänze sind für mich:

  • „eine Quelle der Heilung und der persönlichen Entfaltung“
  • „Seelennahrung durch Wort, Klang und Bewegung”

Sie fördern...

  • „meine Begeisterung für die Vielfalt der Schöpfung, das Interesse an Religionen und die Suche nach meinem Platz“
  • „meine tiefe Verbundenheit mit der Weisheit der Ahnen und mit allem Leben“
  • „meinen persönlichen Ausdruck – und Mut und Vertrauen zur Weitergabe an andere“
  • „Tiefe und innere Ruhe, Anbindung an das Göttliche, Freude und Kraft, Herzöffnung, Weite, Toleranz“

 

Etwas über den Hintergrund...

Die Tänze des Universellen Friedens sind eine Sammlung von mehr als 500 Tänzen, inspiriert von den großen spirituellen Strömungen dieser Erde: Hinduismus, Buddhismus, Zoroaster, Judentum, Christentum, Islam, Große-MutterTradition, Naturreligionen u.a. – Unvergleichlich in ihrer Art verbinden sie Stimme und Klang mit Körper- und Atembewußtsein.

Körper, Geist und Seele werden in Einklang gebracht durch gemeinsames Singen, rhythmisches Bewegen und bewuß-tes Atmen im Kreis. Hand in Hand tanzen weltweit Menschen jeden Alters und jeder Kultur und bringen so „Frieden durch die Künste", nach der Vision von Samuel Lewis, dem Begründer dieses Weges.

Seit den 70er Jahren haben die Tänze ein weites Netz um den Globus gespannt – in allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Sie sind ein lebensbejahender, kreativer Beitrag zur eigenen Persönlichkeitsentfaltung und Heilung, zu interkultureller Verständigung und ein aktiver Beitrag zum Frieden.

Wir finden sie in privaten Kreisen, Kultur- und Meditationszentren, Schulen, Kirchengemeinden, u. a. Bildungseinrichtungen genauso wie vor Ort in ehemaligen Kriegsgebieten wie Bosnien und Kroatien, wo sie Menschen den Weg aus dem Leid zurück in Gemeinschaft und Heilung ermöglichen. – Seit 1989 bieten wir als autorisierte Mentorinnen der weltweiten Organisation PEACE WORKS Ausbildungsprogramme in Deutschland und anderen Ländern an.

 

Ausbilderin

Rahmana C. Dziubany
Tanzausbilderin; Mit-Gründerin des dt. Tanznetzwerkes NdL e.V. und des MIR-Projektes; anerkannte Mentorin des IMV (Internattionaler MentorInnenverband für die Tänze des Universellen Friedens), spirituelle Begleiterin auf dem Sufi-Weg (Sufi Ruhaniat International); seit 1985 in der Heilpädagogik tätig; freiberufliche Bildungsreferentin für Tanz und Kreativität der Lebenshilfe Landesverbände u.a. Bildungseinrichtungen; Patchwork-Mama mit vier Mädchen, lebt mit ihrer Familie auf dem Land bei Berlin.

Das Training steht allen Menschen offen! Es bedarf keiner besonderen musikalischen oder tänzerischen Begabung

 

(zurück nach oben)